☰ Hauptmenü
Headline

Steine - fair geschlagen und gehandelt

Steine

Steine pflastern im wahrsten Sinne des Wortes unseren Weg und am Ende unseres Lebens erinnert häufig noch ein großer Grabstein an uns. Kaum einer denkt jedoch darüber nach, woher die Steine kommen und unter welchen Umständen sie möglicherweise verarbeitet wurden.

 

In Steinbrüchen, zum Beispiel in Indien oder China, ist zum Teil auch heute noch Kinder- und Zwangsarbeit an der Tagesordnung, auch wenn dies offiziell verboten ist. Die Sicherheitsvorkehrungen sind oft nicht ausreichend, sodass die Arbeiter häufig nur eine Lebenserwartung von 35 bis 40 Jahren haben. 
 
Zudem sorgen illegale Steinbrüche dafür, dass die Ablagerung von Staub und Schlamm Wälder und fruchtbaren Boden zerstört - und das nur, damit wir besonders günstige Marmor-Fliesen oder Pflastersteine kaufen können.
 
Wer die Lebensbedingungen der Arbeiter im Steinbruch und ihrer Familien verbessern und obendrein die Umwelt schützen will, sollte auf Gütesiegel achten, die belegen, dass die Bedingungen in den Steinbrüchen und steinverarbeitenden Betrieben fair sind. Derartige Label sind zum Beispiel "Fair Stone" oder "XertifiX".

Steine - Wie erkenne ich nachhaltige Produkte?

Der Einkauf fairer und nachhaltiger Produkte ist nicht leicht. Damit Sie faire Güter erkennen, gibt es zahlreiche Organisationen, die entsprechende Siegel vergeben, um diese zu testen und für Kunden erkennbar zu machen. Zudem gibt es Unternehmen, deren Dienstleistungen oder Produkte speziell auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sind.

Die wichtigsten Siegel bzw. Anbieter für Steine haben wir nachfolgend für Sie zusammengestellt:
XertifiX
Fair Stone